Home | Impressum | Kontakt

Atomausstieg bis 2015

Das ZENTRUM FÜR NACHHALTIGE ENERGIESYSTEME (ZNES) der Universität Flensburg hat in einer Studie festgestellt, dass ein Atomausstieg bis 2015 möglich ist

Billigstrom aus Atom

Die ARD-Sendung extra3 hat in der Fußgängerzone spaßeshalber einmal getestet, was den Leuten wichtiger ist: Ob der Strom billig ist, oder ob er umweltfreundlich ist, und wie gut die Leute eigentlich informiert sind...

So mach' ich mein AKW sicher

Die ARD-Sendung extra3 hat sich satirisch eine Möglichkeit überlegt, wie man Atomkraftwerke sicherer machen kann.

Wohin mit dem Atommüll?

Die Jugendredaktion des Projekts Countdown 2021 der Naturfreundejugend Deutschlands beschäftigte sich mit wichtigen Fragen rund um den Atomausstieg. Die TeilnehmerInnen des Redaktionstreffens vom 29. bis 31. Oktober 2010 in der Jugendherberge Bonn erstellten diesen Videoclip in dem sie sich satirisch mit der Frage nach der Endlagerung radioaktiver Abfälle auseinandersetzten.

Tschernobyl - Tage, die die Welt bewegten

Dieser beeindruckende Dokumentarfilm des WDR zeigt, was in der Nacht des 26. April 1986 im Atomreaktor von Tschernobyl geschah. Nicht ein technisches Versagen, wie viele glauben, sondern ein fahrlässiges Experiment führten zur größten nuklearen Katastrophe aller Zeiten.

ENERGY AUTONOMY - The 4th Revolution

Der Kino-Dokumentarfilm zeigt die Entwicklung der entscheidenden Revolution unserer Menschheit mit faszinierenden Bildern aus diversen Ländern. Ein Weg, der die schnelle Umstellung unserer Energieversorgung auf 100% erneuerbare Energien beinhaltet. Diesen Weg ebnen acht Protagonisten aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Ihre Themen: Energieproduktion, Mobilität, Energieeffizienz, Solararchitektur, Energiespeicherung, Elektrifizierung der dritten Welt, Kampf gegen die Armut. Sie alle haben sich längst entschieden, sehen sich als Wegbereiter und Anstifter einer globalen Veränderung. Energie Autonomie.

Keine Angst vorm Endlager

Das Satiremagazin extra3 zeigt in diesem Beitrag, weshalb Salzstöcke ideal für die Lagerung von Atommüll sind.

Woher kommt das Uran?

Den Dokumentarfilm “Uranium - is it a country? - eine Spurensuche nach der Herkunft von Atomstrom” gibt es jetzt hier in voller Länge zu sehen. Der Film zeigt, dass Atomstrom ein globales Produkt ist. Er informiert die NutzerInnen von Atomkraft hierzulande über die Risiken für Mensch und Umwelt, die beim Uranabbau woanders verursacht werden. Australien hat die weltweit größten Uranvorkommen und dient als Beispiel dafür, woher das Uran kommt, wo es hingeht und was davon übrig bleibt.

Die Anti-Atom-Bewegung ist wieder da!

1.000 Castorbehälter voller Atommüll produziert ein einziges Atomkraftwerk im Laufe seiner Lebenszeit - ohne dass es ein Endlager dafür gibt. Campact sucht gemeinsam mit der Naturfreundejugend Deutschlands und anderen Partnern mit einem eigenen Castor-Transport nach einem Endlager! Das Video dokumentiert die ersten vier Tourstopps und die große Anti-Atom-Demonstration am 5. September in Berlin.

MADSEN: Rocken für den Atomausstieg

Soundtrack zum Atomausstieg II: Madsen spielen "Verschwende dich nicht " bei der Anti-Atom-Demo in Gorleben am 08. November 2008.

Die Lüge vom billigen Atomstrom

Dieser Beitrag des ZDF-Magazins Frontal 21 deckt auf, wieviele Milliarden die Nutzung der Atomkraft den Steuerzahlen schon gekostet hat und in Zukunft noch kosten wird. Die Kosten trät die Allgemeinheit, die Gewinne machen die großen Konzerne, die noch nicht einmal die Haftung bei Reaktorunfällen übernehmen.

Was ist Radioaktivität

Das Bundesamt für Strahlenschutz ( www.bfs.de) hat einen Kurzfilm produziert, der sehr einprägsam das Thema Radioaktivität erläutert. Der Zeichentrickfilm ist für den Informationsveranstaltungen und den Unterricht in allen Schulformen geeignet und kann kostenlos genutzt werden. "Was ist Radioaktivität?", "Strahlungsarten", "Abschirmung", "Gesundheitliche Gefährdungen" usw. werden in dem dreiminütigen Kurzfilm erklärt.

Tschernobyl-Rap

Der britische Rapper Example hat das Video seines Songs What we made in der Region um Tschernobyl gedreht. Mit Blick auf leere Hütten und Gasmasken für Babys meint er: "Niemand, der das gesehen hat, kann noch für Atomkraft sein."

Hier kommt der RWE-Riese!

Na schon den neuen Harry-Potter-Film gesehen? Dann ist dir vielleicht der Werbeclip des Energieunternehmens RWE mit dem sympathischen Riesen im Vorprogramm aufgefallen. Greenpeace entlarvt in diesem Video, was RWE wirklich für Erneuerbare Energien und die Umwelt tut.

Bei Vattenfall: Neulich in Krümmel...

Greenpeace hat sich den Störfall im Atomkraftwerk Krümmel im Jahre 2007 genau angeschaut und rekonstruiert, was passiert ist. Schau dir das schockierende Video an...

Keine Angst vorm Atom

Ist Atomenergie erneuerbar? Was machen wir mit dem Atommüll? Ist die Strahlung wirklich ein Problem? Das Satiremagazin extra3 hat sich die Argumente der Atomlobby vorgenommen.

Das Problem mit dem Atommüll

Transporte, Endlagerung, Salzstock und Co. Das Thema der Endmülllagerung von Atomstrom scheint kompliziert. Hier kommt der Gegenbeweis: In knapp zweieinhalb Minuten erklärt "der Klaus" vom Satiremagazin extra3 im Video, was es damit auf sich hat.

Wie funktioniert ein Atomkraftwerk

Eine anschauliche Grafik zeigt, wie ein Atomkraftwerk funktioniert.

Ade EnBW, tschüss E.ON, lebwohl RWE - Naturfreunde bewegen