Home | Impressum | Kontakt

button_lbutton1button_r Droht eine „Stromlücke“?

2002 hat Deutschland den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen. Atomkraftwerke dürfen nur noch eine festgelegte Reststrommenge erzeugen. die Menge ist abhängig davon, wie alt das jeweilige Kraftwerk schon ist. In der Regel darf es insgesamt 32 Jahre laufen. Zwei der ältesten deutschen Atomkraftwerke (AKWs) wurden seit 2002 stillgelegt, sieben weitere sollen bis Ende 2012 folgen. Doch die großen Energieunternehmen und nicht wenige PolitikerInnen wollen den Atomausstieg rückgängig machen. Sie behaupten, es drohe eine „Stromlücke“, wenn wir die Reaktoren nicht länger laufen lassen.

Quelle: BMU (H.-G. Oed)

Das AKW in Biblis soll in den nächsten Jahren abgeschaltet werden (H.-G. Oed).

Sitzen wir plötzlich im Dunkeln, wenn die AKWs vom Netz gehen? Gibt es wirklich keine Alternative zu Kohle und Atom?

button_weiter

Ade EnBW, tschüss E.ON, lebwohl RWE - Naturfreunde bewegen